Herbstblót Nerthuskreis

Am 23.09.2017 haben wir, der Eldaring-  Stammtisch Nerthuskreis, unseren "Herbstblót" im Berber Park in Neuköllen gefeiert.

Wir werden als Gemeinschaft Nerthuskreis von nun an in jedem Jahr einen Herbstblót in den Herbstmonaten anbieten.

 

RITUAL ZUM HERBSTBLÓT  IM PARK AN DER LEINESTR.

AM 23. 09. 2017

 

Die Gemeinschaft bildet einen Kreis um den Altar, an dem noch keine Kerze, sondern nur die Räucherkohle im Räuchergefäß entzündet ist.  Vor dem Altar stehen ein Korb mit Äpfeln, Blumen, Papiertütchen mit Räucherwerk, Papiertütchen mit Samenkörnern und zwei bis drei Flaschen Met.

 

Die Weihe des Kreises geschieht mit dem Hammer.

 

Sprecher_in 1

Heil sei Dir, Nordri, Wächter des Nordens, Kräfte der Erde, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

Heil sei Dir, Austri, Wächter des Ostens, Kräfte der Luft, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

Heil sei Dir, Sudri, Wächter des Südens, Kräfte des Feuers, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

Heil sei Dir, Vestri, Wächter des Westens, Kräfte des Wassers, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

 

Sprecher_in 2:

Heil sei Dir, unser aller Mutter Erde! Heil sei Euch, allen Gottheiten und Geistern! Heil sei unseren Ahnen und allen Wesen, die mit uns sind.

 

Sprecher_in 3:

Heil sei Dir, Nerthus, mächtige Herrscherin über dieses Land, diese Stadt und alles, was darin ist. Jahr für Jahr beschenkst Du uns mit fruchtbaren Feldern und beflügelst mit Deinem Frieden unsere Seelen. Damit auch wir, die Kinder Deines Landes, Frucht bringen können mit unserem Denken und unserem Tun. Dank Dir haben wir Jahr für Jahr reiche Ernte. Aus Verbundenheit mit Dir trägt unsere Gemeinschaft Deinen Namen, Dir zum Dank und Dir zu Ehren feiern wir heute dieses Fest, wir rufen dich und laden dich zu uns ein.

 

Sprecher_in 1:

Heil sei Euch Freya und Freyr, großmütige Lebensspender, die Ihr einmal mehr aller Natur Eure Kraft gegeben habt. So dass sie uns nun zur Erntezeit so verschwenderisch beschenkt und nährt. Euch zum Dank und Euch zu Ehren feiern wir heute dieses Fest, wir rufen Euch und laden Euch zu uns ein.

 

 

 

 

Sprecher_in 2:

Heil sei Dir, Thor, großherziger Menschenfreund. Tag für Tag beschützt Du uns und alles, was uns lieb ist vor der Urgewalt der Riesen, vor Sturm, Flut, Eis und Feuer. Einmal mehr hast Du dafür gesorgt, dass das, was wir im Leben gesät haben ungestört bis zur Ernte wachsen und reifen konnte. Dir zum Dank und Dir zu Ehren feiern wir heute dieses Fest, wir rufen dich und laden dich zu uns ein.

 

Sprecher_in 3:

Es ist Herbst geworden. Was im Frühling und Sommer gewachsen und gereift ist, ist nun bereit zu Ernte oder füllt bereits unsere Kammern als Vorrat für den Winter.  In der Zeit des Wachsens, des Reifens und der Ernte haben wir Schutz und Unterstützung erfahren. Von den Hohen, von unseren Ahnen und von vielen anderen Wesen. Für alle guten Gaben wollen wir uns bedanken. Und wir wollen für die kommende Zeit um Schutz und Unterstützung bitten. Damit wir, wenn nun die Tage wieder kürzer und dunkler werden und die Winterkälte naht, in Ruhe und Frieden ausruhen und Kraft schöpfen können im ewigen Kreislauf unserer Welt.

 

Der Korb wird geholt, jeder im Kreis bekommt einen Apfel und eine Blume. Eine der Metflaschen wird geöffnet und offen vor den Altar gestellt.

 

Sprecher_in 1:

Brand entbrennt an Brand, bis er zu Ende brennt,

Flamme belebt sich an Flamme

 

Währenddessen : Zwei aus dem Kreis entzünden die Altarkerzen und legen Räucherwerk auf die Räucherkohle.

 

Sprecher_in 2:

Im Wissen, dass die Tage nun dunkler und kälter werden, räuchern wir Wacholder, von dem es heißt, er bringe Licht und Wärme in unsere Körper und Seelen.

 

"Abräuchern" aller Blót- Teilnehmer mit Wacholder

 

Sprecher_in 3:

Mit unserem Opfer danken wir Dir, Nerthus für Deinen Beistand. Und wir bitten Dich, die Gaben, mit der Du unsere Stadt und unser Land so unermesslich beschenkst, uns auch weiter zu gewähren. Vor allem bitten wir für die kommende, dunkle Jahreszeit um Deinen Frieden. Für unser Land und unsere Stadt, für unsere Familien und Freunde und für unseren Kreis.

Alle:

Heil sei Dir, Nerthus, wir danken Dir!

 

Sprecher_in 1:

Mit unserem Opfer danken wir Euch, Freya und Freyr für Euren Beistand. Und wir bitten Euch, allem, was um uns herum grünt und blüht und wächst und gedeiht auch in der kommenden, dunklen Jahreszeit Eure Lebenskraft zu schenken, damit unsere Natur sich in Ruhe vorbereiten kann auf eine neue Zeit des Grünens und Blühens.

 

Alle:

Heil sei Euch, Freya und Freyr, wir danken Euch!

 

Sprecher_in 2:

Mit unserem Opfer danken wir Dir, Thor, für Deinen Schutz, Deinen Beistand und Deine Freundschaft. Und wir wollen Dich bitten, uns auch in der dunklen Jahreshälfte weiter vor den Riesen zu beschützen. Damit die Herbst- und Winterstürme nicht zu zerstörerisch wüten, damit Regen und Schnee Fruchtbarkeit bringen und keine schädlichen Fluten und damit alle Feuer uns bei Kälte wärmen und nicht zu tödlichen Bränden wachsen.

 

Alle:

Heil sei Dir, Thor, wir danken Dir!

 

Sprecher_in 3:

Von den Göttern zu uns

Von uns zu den Göttern.

 

Alle:

Runengesang GEBO für unsere Opfergaben

und JERA für die Ernte

 

Währenddessen : Nacheinander treten alle vor den Altar, legen dort Apfel und Blume ab, gießen einen Schluck Met aus der Flasche auf den Boden und stellen sich wieder in den Kreis. 

 

Sprecher_in 1:

Es ist Herbst, und es ist Erntezeit. Und zu jeder Ernte gehört leider auch, dass nicht alles, was wir gesät haben, so gewachsen und gereift ist, wie wir es uns erhofft haben.

 

Währenddessen: Die Tütchen mit dem Räucherwerk (Räuchermischung für Frieden und Harmonie) werden aus dem Korb geholt und verteilt).

 

Sprecher_in 2:

Manches ist gar nicht gelungen- und manches tat uns gar nicht gut.

Weshalb die Erntezeit auch eine Zeit des Loslassens ist.

 

Sprecher_in 3:

Wir werden nun einen Moment in der Stille überlegen, was wir loslassen wollen. Sobald wir es wissen, lassen wir es, einer nach dem anderen, zusammen mit diesem Räucherwerk in Rauch aufgehen- und schicken es so dorthin zurück wohin es gehört.

 

Ein Moment der Stille. Sobald das erste Kreismitglied zur Räucherkohle geht, beginnen die anderen zu singen.

 

Alle:

Runengesang: KENAZ für das reinigende Feuer

 

 

Sprecher_in 1:

Es ist Herbst, und es ist Erntezeit. Und zu jeder Ernte gehört auch, dass nicht alles verbraucht, sondern einiges, was wir geerntet haben, noch einmal ausgesät werden muss.

 

Währenddessen: Die Tütchen mit dem Saatgut werden verteilt.

 

Sprecher_in 2:

Wir werden nun einen Moment in der Stille überlegen, was von unserer Ernte Saatgut ist- und welche Zeit und welcher Ort am besten sind, um sie auszusäen.

 

Sprecher_in 3:

Sobald wir es wissen, übergeben wir unsere Saat zusammen mit diesen Weizenkörnern der Erde- auf dass alles, was wir wachsen lassen wollen, auch in der dunklen Jahreshälfte guten Boden findet und wächst, so, wie es auch der Weizen im Winter tut.

 

Ein Moment der Stille. Sobald das erste Mitglied zum Altar geht und dort das Saatgut verstreut, beginnen die anderen zu singen.

 

Alle:

Runengesang BERKANA für Wachstum und Reifung.

 

Füllen des Horns mit dem restlichen Met.

Sprecher_in 1:

(Bei Weihung des Horns mit dem Hammer- Zeichen)

Den Göttern zu Ehren, den Menschen zum Gedenken

Wir bekennen uns zu unseren Göttern

Das heilige Band sei erneuert.

 

Es folgen zwei gemeinsame Hornrunden des gesamten Kreises.

Die erste Hornrunde soll allen Gottheiten und Wesenheiten gewidmet sein, die uns individuell wichtig sind.

 

Die zweite Hornrunde soll allen Anliegen gewidmet sein, die uns persönlich wichtig sind und für die wir uns den Beistand und/oder den Zuspruch der Gemeinschaft wünschen

 

Der Rest im Horn geht auf den Boden.

 

Sprecher_in 2:

Wir danken allem, was lebt und uns wohlgesonnen ist, für das Kommen zu unserem Fest.

 

Sprecher_in 2:

Wer bleiben mag, soll nun bleiben

Wer gehen mag, soll nun gehen.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nerthuskreis