Julblót Nerthuskreis

Am 21.12.2017 haben wir, der Eldaring - Stammtisch Nerthuskreis, unseren "Julblót" im Park auf dem Mierendorffplatz gefeiert.

 

 

 

RITUAL ZUM JULBLÓT  IM PARK AUF DEM MIERENDORFFPLATZ.

AM 21. 12. 2017

 

Die Gemeinschaft bildet einen Kreis um den Altar, an dem nur die Räucherkohle im Räuchergefäß entzündet ist. Dort wird Fichtenharz verbrannt, um beim Ritual für schöne Stimmung zu sorgen. Vor dem Altar steht ein Korb mit Kerzen und einem Langfeuerzeug, Wal- und Haselnüssen, Runengebäck und zwei bis drei Flaschen Met.

 

Die Weihe des Kreises geschieht mit dem Hammer.

 

Sprecher_in 1

Heil sei Euch, Ihr Wächter des Nordens, Kräfte der Erde, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

Heil sei Euch, Ihr Wächter des Ostens, Kräfte der Luft, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

Heil sei Euch, Ihr Wächter des Südens, Kräfte des Feuers, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

Heil sei Dir, Vestri, Wächter des Westens, Kräfte des Wassers, wir rufen Euch und laden Euch ein zu unserem Fest.

 

Sprecher_in 2:

Heil sei Dir, unser aller Mutter Erde! Heil sei Euch, allen Gottheiten und Geistern! Heil sei unseren Ahnen und allen Wesen, die mit uns sind.

 

Sprecher_in 3:

Heil sei Dir, Nerthus, mächtige Herrscherin über dieses Land, diese Stadt und alles, was darin ist. Jahr für Jahr beschenkst Du unsere Felder, Weiden und Wälder mit Fruchtbarkeit so dass wir auch in Kälte und Dunkelheit nicht hungern müssen und mit Deinem Frieden beflügelst Du unsere Seelen. Aus Verbundenheit mit Dir trägt unsere Gemeinschaft Deinen Namen, Dir zum Dank und Dir zu Ehren feiern wir heute dieses Fest, wir rufen dich und laden dich zu uns ein.

 

Sprecher_in 1:

Heil sei Dir, Holle, Percht, mächtige Bringerin des Schnees, Unter dessen funkelnder Decke wir ausruhen dürfen in den nun beginnenden Rauhnächten. Damit auch wir ein Teil werden des ewigen Kreislaufs der Natur. Dir zum Dank und Dir zu Ehren feiern wir heute dieses Fest, wir rufen Dich und laden Dich zu uns ein.

 

Sprecher_in 2:

Heil sei Dir, Hödur, tapferer, sanftmütiger Bringer der Dunkelheit, der Du im vergangenen halben Jahr dafür gesorgt hast, dass die Natur mehr und mehr zur Ruhe kommt und Kraft schöpfen kann. Und Heil sei Dir, Baldur, tapferer, sanftmütiger Lichtbringer, der Du von nun an jeden Tag ein kleines Bisschen mehr alles Leben wieder aufweckst. Damit es im Lauf des Jahresrades wieder grünen, blühen und reiche Frucht bringen kann. Euch zum Dank und Euch zu Ehren feiern wir heute dieses Fest, wir rufen Euch und laden Euch zu uns ein.

 

Sprecher_in 3:

Heil sei Dir, Thor, großherziger Menschenfreund, der Du uns Tag für Tag und im Winter ganz besonders vor Eis, Schnee und Sturm beschützt. Dir zum Dank und Dir zu Ehren feiern wir heute dieses Fest, wir rufen dich und laden dich zu uns ein.

 

Sprecher_in 1:

Heute feiern wir das Julfest. Die Wiederkehr des Lichts. Seit einem halben Jahr sind die Tage kürzer und kürzer geworden. Und seit Beginn des Herbstes lassen uns Dunkelheit und Kälte jede Nacht länger in unseren Häusern bleiben. Genau wie die Natur um uns herum kommen auch wir so mehr und mehr zur Ruhe. Die heutige Nacht ist die längste im Jahreskreis - und zugleich der Wendepunkt. Von nun an ist es jeden Tag wieder ein wenig länger hell. Aber es dauert noch ein Vierteljahr, bis die Tage wieder länger sind als die Nächte. Wir dürfen uns Zeit lassen damit, wieder aktiver zu werden und gerade in den nun folgenden Rauhnächten sind wir angehalten, noch einmal innezuhalten. Jede Menge Kraft zu schöpfen für das kommende Jahr. Damit wir, wenn das Licht und die Wärme uns langsam wieder nach draußen locken, einmal mehr fröhlich und unbeschwert unsere Saat ausbringen, unsere Felder bestellen und auch im kommenden Jahr wieder eine reiche Ernte haben können, bei allem, was wir tun.

 

Der Korb wird geholt. Die Kerzen werden an die Teilnehmer verteilt. Währenddessen legt jemand aus dem Kreis noch einmal Harz auf die Räucherkohle.

 

Sprecher_in 2:

Brand entbrennt an Brand, bis er zu Ende brennt,

Flamme belebt sich an Flamme

 

Sprecher_in 3:

So, wie die Tage nach und nach heller werden, soll es auch in unserem Kreis nach und nach heller werden. Ich zünde nun die Kerze meines Nachbarn an, verbunden mit einem guten Jul- Wunsch übergebe dann das Feuerzeug und die oder der macht es genauso. So lange, bis unser ganzer Kreis, wie das kommende Jahr, im Licht erstrahlt.

 

Nach und nach werden alle Kerzen im Kreis angezündet ...

 

Danach:

 

Alle:

Runengesang DAGAZ für das wiederkehrende Tageslicht.

 

Jemand verteilt die Nüsse aus dem Korb als Opfergaben an alle im Kreis. Zusätzlich dazu zieht jeder eine Rune aus der Schachtel als Orakel für das kommende Jahr.

 

Sprecher_in 1:

Mit unserem Opfer für das vergangene Jahr danken wir Dir, Nerthus für Deinen Beistand im vergangenen Jahr. Und wir bitten Dich, die Gaben, mit denen Du unsere Stadt und unser Land so unermesslich beschenkst, uns auch weiter zu gewähren. Vor allem bitten wir für das kommende Jahr um Deinen Frieden. Für unser Land und unsere Stadt, für unsere Familien und Freunde und für unseren Kreis.

Alle:

Heil sei Dir, Nerthus, wir danken Dir!

 

Sprecher_in 2:

Mit unserem Opfer danken wir allen Gottheiten und Wesenheiten, die uns im vergangenen Jahr beschenkt haben, für ihren Beistand. Und wir bitten darum, dass sie uns auch im kommenden Jahr beistehen und uns  einmal mehr mit ihren guten Gaben beschenken.

 

Alle:

Heil sei Euch, all Ihr Gottheiten und Wesenheiten, die mit uns sind!

 

Sprecher_in 3:

Von den Göttern zu uns

Von uns zu den Göttern.

 

Alle:

Runengesang GEBO für unsere Opfergaben.

 

Währenddessen : Nacheinander treten alle vor den Altar, legen dort die Nüsse ab, gießen einen Schluck Met aus der Flasche auf den Boden und stellen sich wieder in den Kreis. 

 

Füllen des Horns mit dem restlichen Met.

Sprecher_in 1:

(Bei Weihung des Horns mit dem Hammer- Zeichen)

Den Göttern zu Ehren, den Menschen zum Gedenken

Wir bekennen uns zu unseren Göttern

Das heilige Band sei erneuert.

 

Es folgen zwei gemeinsame Hornrunden des gesamten Kreises.

Die erste Hornrunde soll allen Gottheiten und Wesenheiten gewidmet sein, die uns individuell wichtig sind.

 

Die zweite Hornrunde soll allen Anliegen gewidmet sein, die uns persönlich wichtig sind und für die wir uns den Beistand und/oder den Zuspruch der Gemeinschaft wünschen

 

Der Rest im Horn geht auf den Boden.

 

Sprecher_in 2:

Wir danken allem, was lebt und uns wohlgesonnen ist, für das Kommen zu unserem Fest.

 

Sprecher_in 3:

Wer bleiben mag, soll nun bleiben

Wer gehen mag, soll nun gehen

 

 

***

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nerthuskreis